Keine Sanktionen für Vertragsarztpraxen durch Umsetzung der EAMIV bis spätestens Oktober 2020

Diese vorgesehene Frist zum 1. Juli 2020 konnte nicht eingehalten werden, da die Voraussetzungen für die Umsetzung nicht mit ausreichend Vorlauf verfügbar waren.

Angesichts dessen ist die KBV auf den GKV-Spitzenverband zugegangen mit der Bitte um Bestätigung, dass Vertragsärztinnen und Vertragsärzte keine Sanktionen oder weiteren Maßnahmen fürchten müssen, wenn in der von ihnen verwendeten Verordnungssoftware die von der gesetzliche Regelung vorgegebenen Inhalte erst ab dem Oktober 2020 strukturiert angezeigt werden. Der GKV-Spitzenverband hat der KBV zugesichert, dass er seine Mitgliedskassen informieren und ihnen gleichzeitig empfehlen wird, den Vertragsärztinnen und Vertragsärzten – aufgrund der unvermeidlichen Übergangszeit – daraus keine Nachteile entstehen zu lassen.

Die Umsetzung der EAMIV soll daher spätestens zum dritten Quartal 2020 erfolgen. Bis zur flächendeckenden Umsetzung ab Oktober 2020 gehen wir davon aus, dass weiterhin die PDF-Dokumente der Beschlüsse zur frühen Nutzenbewertung in der Software hinterlegt sind.

Quelle Logo und Text: Kassenärztliche Bundesvereinigung
Weitere Infos hier: 02191 46127-0

Zurück