AU-Bescheinigung: Praxisinformation und FAQ für Ärzte

AU-Bescheinigung bei Quarantäne
Bei Verdacht auf eine Infektion mit dem Virus wird Betroffenen häufig empfohlen, zu Hause zu bleiben. Die Gesundheitsämter ordnen mitunter eine Quarantäne von mindestens 14 Tagen an. Auch Arbeitgeber schicken zunehmend Mitarbeiter nach Hause, die unmittelbaren oder mittelbaren Kontakt zu einer infizierten Person hatten.
Grundsätzlich gilt hierbei:

  • Ist der Patient krank, weil er zum Beispiel stark hustet oder Fieber hat, kann der Arzt eine AU-Bescheinigung ausstellen.
  • Zeigt der Patient hingegen keine Symptome, kann der Arzt keine AU-Bescheinigung ausstellen. Das gilt auch, wenn der Patient positiv getestet wurde.

FAQ auf KBV-Themenseite erweitert
Ergänzend zu der Praxisinformation hat die KBV Fragen und Antworten (FAQ) zur AU-Bescheinigung auf ihrer Themenseite zum Coronavirus zusammengestellt. Hier wird beispielsweise erläutert, ob nach Ablauf einer telefonisch ausgestellten AU-Bescheinigung erneut eine AU-Bescheinigung per Telefon ausgestellt werden kann.

Weiterführende Informationen:
PraxisInfo: Coronavirus - Hinweise und Erläuterungen zur AU-Bescheinigung (Stand: , PDF, 374 KB)
PraxisNachrichten: Krankenschein per Telefon: Hinweise zu eGK und Abrechnung (Stand: )
KBV-Themenseite zum Coronavirus
Fachinformationen des Robert Koch-Instituts zum Coronavirus

Quelle Logo und Text: Kassenärztliche Bundesvereinigung
Weitere Infos hier: 02191 46127-0

Zurück