So läuft das VSDM ab

Gibt es Änderungen an diesen Daten, wird ein geschützter Tunnel zwischen dem Server der Krankenkasse und der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) hergestellt, um die Daten auf der Karte zu aktualisieren. Das Praxisverwaltungssystem der Praxis liest anschließend die aktualisierte Karte ein.

Es werden bei dieser Anfrage niemals Ver­sichertendaten von der Praxis an die Krankenkasse übertragen.

Beim VSDM kann die Kasse nicht erkennen, von welchem Arzt oder Psychotherapeuten die Anfrage kommt. Die Kassen können auch nicht nachvollziehen, welcher Versicherte gerade bei welchem Arzt oder Psychotherapeuten behandelt wird.

Ablauf

  • Die eGK wird am Empfangstresen vorgelegt und in das Kartenterminal gesteckt.
  • Sobald die Karte eingesteckt ist, beginnt der Datenabgleich: Der Konnektor fragt über die TI beim Versichertenstammdatendienst der Krankenkasse an, ob die eGK gültig ist und ob die auf der eGK gespeicherten Daten aktuell sind. Ist die eGK gültig und sind neue Daten beim VSDM-Dienst vorhanden, werden die Daten auf der eGK aktualisiert.
  • Ein Prüfungsnachweis wird auf der Karte gespeichert, auch wenn die Daten noch aktuell waren. Nach dem Datenabgleich übernimmt das Praxisverwaltungssystem (PVS) den Prüfungsnachweis der eGK und zeigt eine der folgenden Meldungen an: Die Karte und die Daten sind aktuell oder aktualisierte Daten liegen vor.
  • Per Knopfdruck können die auf der eGK aktualisierten Daten auch in die Patientendatei der Praxis übernommen werden.

Quelle Logo, Grafiken und Text: KV Nordrhein
Weitere Infos hier: 02191 46127-0

Zurück